Daniela Fehring

Create your future now!
当时造成您的未来

Frei-Räume für kreative Zukunftsgestaltung

Freiheit beginnt im Kopf. Und zwar im eigenen!

Wann haben Sie sich das letzte Mal freigenommen? Ich meine wirklich frei. Nicht Zeit für ein Hobby, die Familie, eine Aktivität. Freie Zeit ohne Planung, ohne Ziel. Kennen Sie nicht? Das ging mir früher auch so!

Ein Termin jagt den nächsten, viele Brandherde schreien gleichzeitig nach Lösung. Und darauf war ich stolz, obwohl ich am Abend nicht mehr wusste, wo mir der Kopf steht. Dass ich dabei immer mehr nur noch funktioniere, aber keine hervorragende, kreative und außergewöhnliche Arbeit leiste habe ich nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Ich merkte nur, dass mich das Hamsterrad der Kosmopolitin ausbrennt. Zwei Wochen Knock-out haben dann genügt, um mir klar zu machen: So geht es nicht gesund weiter.

Es fiel mir erst einmal verdammt schwer, mir eine Auszeit zu gönnen. Dahinter stand die nackte Angst: Was, wenn da nichts ist außer "China-Expertin"? Was, wenn ich nichts anderes kann und mich das aber nur noch ermüdet?

Ich habe den Sprung ins kalte Wasser gewagt und mich – als Kopfmensch naheliegend – erst einmal mit meinem Gehirn auseinandergesetzt. Da bin ich dann vollends aufgewacht!

Ich dachte immer, ICH habe alles im Griff. Ich bin die große Steuerin und Entscheiderin. Die Neurowissenschaften haben mir aber klar vor Augen geführt, dass mich mein Monkey Mind steuert. Und zwar nicht nur 1 Monkey, sondern ein Käfig voller närrischer Affen!

Unser Gehirn ist eine Fremdsteuerungs-Maschine vom Allerfeinsten und das Schlimme daran: wir merken es noch nicht einmal.

Und das ist höchst fatal! Für das freie "out of the box"-Denken, für die Kreativität, für ein wertschätzendes globales Miteinander, für gesunde und belastbare Zukunftsentscheidungen wie auch für ein starkes und humanes Handeln im Jetzt.

Solange wir auf Autopilot sind, werden wir von unserem eigenen Gehirn beherrscht. Nicht umgekehrt. Doch das lässt sich ändern!

Ich lade Sie ein, sich selbst und Ihrer Zukunft auf ungewöhnliche Weise zu begegnen. Abseits von üblicher Analyse, Prognose, Planung und Kontrolle. In ungewohnten und überraschenden Räumen, die neues Denken und Handeln ermöglichen.

Bei der Kreation von Reflektions- und Zukunftsparcours haben mich zwei Kanadier besonders inspiriert: Michelle Holliday verdanke ich den Begriff "MOMuments" und Ben Wolfe das Denken in Ahnen-Zeiten. MOMuments ist nicht etwa falsch geschrieben! Im Gegensatz zu meist männlichen Monumenten in Form von Statuen sind MOMuments Spaces, in denen sich Menschen in einem Erfahrungsraum begegnen, um vitale, Leben bejahende und Leben kreierende Zukunftsvisionen zu definieren. Wenn wir dabei nicht in den gewohnten und einengenden Zeiträumen von 1 Quartal, 1 oder 5 Jahren denken, sondern in wesentlich größeren Zeiträumen, kommt unser Gehirn erst so richtig radikal in Schwung!

  • Wie sollen die kommenden Generationen in 500 bis 5000 Jahren über uns denken und sprechen?

  • Was wollen wir ihnen heute hinterlassen, damit sie ein gesundes, nachhaltiges, freudiges Leben führen können?

So könnte Ihr MOMument, Ihre Reflektions- und Zukunfts-Safari aussehen:

Neue Narrative

Zukunftswerkstatt für Organisationen

Wofür sind wir eigentlich da? Was können wir wie kein Zweiter? Mit welchem Narrativ können wir 2030 unsere Kunden noch besser unterstützen als heute? Welche Strukturen sollten wir dafür bereits heute ändern / schaffen?

Mehr

Embracing Life

A Practice to ReConnect

Wie viel gesünder könnte ich mein Leben gestalten und Mitmenschen führen, wenn ich mich selbst tief kenne und das Leben voll und ganz annehme?

Mehr

Becoming

Great Ancestors

Welches Erbe möchte ich / möchten wir als Gesellschaft den nachkommenden Generationen hinterlassen, damit sich Menschen in 500 – 5000 Jahren gerne an uns erinnern?

Mehr

In virtuellen Räumen und im größten vorhandenen Raum, nämlich der Natur, visionieren und experimentieren wir gemeinsam. Im 1:1-Kontext, als Team oder als ganze Organisation. Wir verrücken genormte Sichtweisen, hören einander wirklich zu, schärfen die Körperintelligenz und gestalten die Möglichkeiten der Zukunft – auch mit unseren eigenen Händen.

Sie entscheiden natürlich mit, wie der/die Räume aussehen, wer alles mit dabei ist und welchen Zukunftsfragen wir dabei begegnen. Als Anregung hier ein paar Fragen für Sie:

  • Wenn alles möglich und machbar wäre, in welcher Welt würden Sie 2030 leben, arbeiten und wirken wollen?
  • Was für ein Mensch will ich 2030 / 2040 / 2050 sein? Welche Themen will ich bewegen?
  • Was sollen meine Kinder und Enkelkinder am Ende meines Lebens von mir in Erinnerung behalten?
  • Wie sollen die Menschen in 500 – 5000 Jahren auf mich zurückblicken?
  • Welche Energien würden mich und mein Umfeld elektrisieren und in "mein" Jahr 2030 / 2040 / 2050 katapultieren?
  • Welchen Menschen, welchen Themen möchte ich in den kommenden Jahren meine wertvolle Lebenszeit widmen?
  • Wenn alles möglich und machbar wäre, wie möchte ich dann in 10 / 20 / 30 Jahren leben, arbeiten und wirken?
  • Was brauche ich, was braucht mein Unternehmen, um 2030 genau so dazustehen?
  • Und was davon könnte ich / könnten wir bereits heute leben, umsetzen, ausprobieren?

Diese Zukunfts- und Frei-Räume sind ganz individuell und auf Sie persönlich zugeschnitten. Dabei geht es der Komfortzone ordentlich an den Leib, denn der analytisch-kühle Kopf wird erst in der dritten Phase wieder eingeschaltet. Davor generieren Sinne, Emotionen, Bauchgefühle, Frequenzen und Intuition Ihre Zukunftsvision. Damit Ihre Zukunft groß und kühn wird.

Ihre Freiraum-Gestalterin und Zukunfts-Moderatorin

Daniela Fehring
9 Level